Download Arbeitsmotivation: Entwicklung der Motivation zu produktiver by Dr. Heinz Offe, Prof. Dr. Michael Stadler (auth.), Dr. Heinz PDF

By Dr. Heinz Offe, Prof. Dr. Michael Stadler (auth.), Dr. Heinz Offe, Prof. Dr. Michael Stadler (eds.)

Show description

Read or Download Arbeitsmotivation: Entwicklung der Motivation zu produktiver Tätigkeit PDF

Best german_8 books

Chemische Technologie der Emailrohmaterialien: Für den Fabrikanten, Emailchemiker Emailtechniker usw

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Einführung in die Balneologie und medizinische Klimatologie (Bäder- und Klimaheilkunde)

IN DIE BALNEOLOGIE UND MEDIZINISCHE KLIMATOLOGIE (BKDER-UND KLIMAHEILKUNDE) VON PROFESSOR PROFESSOR DR. MED. H. VOGT UND DR. MED. W. AMELUNG undesirable PYRMONT KONIGSTEIN (TAUNUS) MIT 29 ABBILDUNGEN UND forty TABELLEN ZWEITE AUFLAG E SPRINGER-VERLAG BERLIN HEIDELBERG GMBH 1952 ALLE RECHTE, INSBESONDERE DAS DER üBERSETZUNG IN FREMDE SPRACHEN, VORBEHALTEN COPYRIGHT 1945 AND 1952 via SPRINGER-VERLAG BERLIN HEIDELBERG URSPRÜNGLICH ERSCHIENEN BEI SPRIN GER-VERLA G zero II G.

Additional info for Arbeitsmotivation: Entwicklung der Motivation zu produktiver Tätigkeit

Sample text

Diese Spezifizierung geschieht auf verschiedenen Ebenen: Auf der Ebene historischer Entwicklung sind die verschiedenen gesellschaftlichen Formen der Arbeit bestimmend fiir die Arbeitsmotivation; auf der Ebene der individuellen Entwicklung bewirken die lebensgeschichtlichen Erfahrungen eine Spezifizierung der Arbeitsmotivation; und auf der Ebene der aktuellen Situation wirken die konkreten Arbeitsanforderungen und Arbeitsbedingungen auf die jeweilige Auspr1igung der Arbeitsmotivation. 1m Gegensatz zum Arbeitsmotiv (oder produktiven Bediirfnis), das ein menschliches Grundmotiv als Ergebnis der phylogenetischen Entwicklung bezeichnet, soli von der Arbeitsmotivation gesprochen werden als der flir die jeweilige konkrete Situation konkretisierten Motivation.

Die Menschen Ubernahmen wechselweise aIle gerade anfallenden Verrichtungen. Eine Spezialisierung fUr bestimmte Tiitigkeiten gab es anfangs noch nicht, spiiter entwickelte sich in gewissem Rahmen eine Differenzierung der Tiitigkeiten von Miinnern und Frauen. Mit dem steigenden Grad der Naturbeherrschung entwickelten sich dann Ackerbau und Viehzucht als voneinander getrennte gr6~ere Produktionszweige. Die gemeinschaftlich produzierten GUter wurden gemeinschaftlich angeeignet und genutzt. Die Notwendigkeit, die individuelle Reproduktion durch Teilnahme an der gesellschaftlichen Produktion zu sichern, war unmittelbar offensichtlich.

Sehurig erkennt nun weiter auch die zentrale Rolle, die der Werkzeuggebrauch bei den frUhen Hominiden flir die Entwicklung des spezifisch menschlichen BewuBtseins bildete. Er unterscheidet hier drei Stadien der Vergegenstiindliehung von Bewuf3tseinsstrukturen: a) Werkzeugbenutzung: Diese beschrankt sich bei den frUhen Hominiden zunachst auf die Auswahl geeigneter Instrumente zur Verlangerung, Verbesserung, Verstarkung bereits vorhandener korperlicher Funktionselemente. In Zusammenhang mit der mehrmaligen Benutzung einzelner Gegenstande steht die Erkenntnis des Gebrauehswertes dieser Objekte.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 4 votes